Sie finden uns an 2 Standorten: - Reutlingen - Hohenstein MIT KRANKENKASSENANERKENNUNG
Sie finden uns an 2 Standorten: - Reutlingen- Hohenstein MIT KRANKENKASSENANERKENNUNG

Ernährungsberatung für onkologische Patienten

Bei Krebserkrankungen sollte möglichst frühzeitig eine begleitende Ernährungsberatung erfolgen. Häufig sind viele Fragen und große Verunsicherung bei Ernährungsfragen vorhanden, die wir Ihnen fachlich qualifiziert und seriös von onkologisch spezialisierten Ernährungstherapeuten beantworten.

 

Hintergrund einer Ernährungstherapie

Aufgrund der Krebserkrankung liegt einerseits eine veränderte Stoffwechselsituation vor, die zu einem schnelleren Abbau wichtiger Körperreserven führt. Zum anderen ist der Ess- und Trinkalltag durch die häufig auftretenden Nebenwirkungen der Behandlung (Übelkeit, Verdauungsbeschwerden, Appetitlosigkeit, Entzündungen der Haut und Schleimhäute) erschwert. Diese Kombination führt in den meisten Fällen zu einer krankheitsbedingten "Mangelernährung", die zwangsläufig zu einer verzögerten Heilung mit schlechterer Prognose führt.

 

Vermeidung von Mangelernährung

Mangelernährung umfasst nicht nur eine Gewichtsabnahme, sondern auch bei gleichbleibendem Gewicht eine Unterversorgung an wichtigen Nährstoffen z.B. Proteinen, die zu einem Abbau von Körperzellen (Muskel, Blutzellen, Hautzellen, Knochenzellen etc.) führt. Studien zeigen, dass eine Krebstherapie schneller und effektiver wirkt, wenn eine Mangelernährung frühzeitig verhindert wird.

 

Umgang mit Nebenwirkungen

Eine Krebstherapie führt leider häufig zu Nebenwirkungen, die durch eine Veränderung des Ernährungsverhaltens reduziert werden können. Dies muss individuell und alltagstauglich ohne Mehrbelastung für den Patienten erfolgen. Durch eine Operation oder Medikamente (Chemotherapie) können Verdauung und Schleimhäute geschädigt werden. Bei einem geschwächten Immunsystem sollte besonders auf die Hygiene bei Lebensmitteln geachtet werden. Durch eine Anpassung von Portionsgrößen, Mahlzeitenfrequenzen und Zubereitungstechniken können Verdauungsbeschwerden reduziert und die Nährstoffaufnahme optimiert werden.

 

 

Wichtig: Eine Krebsdiät gibt es nicht !

 

Es gibt nicht die EINE Ernährungsform oder Diät, die Sie zum Ziel bringen wird oder den "Krebs besiegen wird". Einfache Lebensmittelliste und pauschale Diätformen (z.B. ketogene Diät, zuckerfreie Diät) sind nicht zielführend und können sogar schaden.

 

Eine qualifizierte Ernährungstherapie beginnt mit einer individuellen Anamnese. Hierzu gehören medizinische Befunde und Therapieplanung, aber auch eine Analyse der aktuellen Ernährungsgewohnheiten und Rahmenbedingungen (Einkaufsmöglichkeiten, Kochmöglichkeiten) und aktuelle Situation (körperliche Beschwerden, soziale Situation). Die erste Beratung solle bereits mit der Erstdiagnose der Krebserkrankung erfolgen. Hier können Fragen, Unsicherheiten und notwendige Ernährungsveränderungen bereits geklärt werden.

 

Die Ernährungsempfehlungen ändern sich im Laufe einer Krebsbehandlung und müssen in regelmäßigen Folgeberatungen auf den aktuellen Zustand, Blutwerte und Rahmenbedingungen angepasst werden. Eine engmaschige Kontrolle ist häufig - zumindest zeitweise - notwendig. Auch nach der Krebsbehandlung sind Beratungstermine sinnvoll um z.B. schrittweise einen vollständigen Kostaufbau bei eingeschränkter Verdauungsfunktion zu untersützen.

 

Im Mittelpunkt der Ernährungsempfehlungen

stehen immer eine optimale Versorgung ihres Körpers mit allen wichtigen Baustoffen (Energie und Nährstoffen), um den Abbau von wichtigen Körperreserven (z.B. Muskulatur) frühzeitig zu verhindern, die Regeneration zu stimulieren (z.B. Immunsystem, Blutbildung, Neubildung von Haut und Schleimhäute) und Nebenwirkungen der Krebstherapie abzumildern.

 

In der ersten Stufe wird dies mit der Optimierung des invidiuellen Ernährungsverhalten unter den gegebenen Umständen (Einkauf, Krankenhauskost, Zwischenmahlzeiten, spezielle Lebensmittelauswahl, Mahlzeitenzubereitung) versucht.

 

Hier wird häufig schon ,aufgrund des gesteigerten Stoffwechsels  eine gezielte Anreicherung mit Energie und Nährstoffen (z.B. Proteinen) besprochen.

 

Häufig wird die Ernährung im Rahmen einer Krebsbehandlung durch klinische Nahrungsergänzungen (Trinknahrungen, enterale, parenterale Ernährung) teilweise oder ganz ersetzt. Dies bedarf einer engmaschigen ernährungstherapeutischen Kontrolle, um eine Über-/Unterversorgung zu vermeiden und frühzeitig den Schritt in Richtung Kostaufbau hin zu einem normalen, alltagstauglichen Essverhalten wieder herzustellen.

 

 

 

Machen Sie einen Termin für ein erstes auführliches Beratungsgespräch - wir sind für Sie da und nehmen gerne Kontakt zu ihrem behandelnden Ärzteteam auf!

Gutscheine

Verschenken Sie einen Gutschein über unsere Angebote. Wir beraten Sie gerne.

Alle gesetzliche Krankenkassen

können anteilig die Kosten für Beratungen und Kurse übernehmen !

Druckversion | Sitemap
© Praxis für Ernährungsberatung - Daniela Homoth & Team