mit Krankenkassenanerkennung
       mit Krankenkassenanerkennung

Eosinophile Ösophagitis

Lange wurde die eosinophile Ösophagitis (EoE) als Erkrankung nicht
wahrgenommen. Inzwischen wird bei immer mehr Menschen diese chronische
Entzündung der Speiseröhre festgestellt. Der Verdacht ergibt sich in den meisten
Fällen durch typische Beschwerden. Im Säuglings- und Kleinkindalter sind dies
häufig Fütterungsstörungen, Nahrungsverweigerung und Schwierigkeiten bei der
Einführung fester Kost. Bei Erwachsenen stehen Sodbrennen, Schmerzen beim
Schlucken und langfristig Steckenbleiben und Wiederhochwürgen von Nahrung im
Vordergrund. Allerdings lernen viele Betroffene mit den Schluckbeschwerden zu
leben, so dass die Diagnosestellung häufig erst zeitverzögert erfolgt.

Welche Symptome sprechen für eine EoE? Wie erklärt sich die Symptomatik?
Welche Diätansätze gibt es bei EoE? und mehr.​

 

Flyer zu diesem Thema gibt es beim DAAB - eine Beratung erhalten Sie bei uns in der Praxis von Allergie-Expertin Daniela Homoth. 

 

Hier geht es zur Website vom DAAB

 

 

 

 

Weiterführende Informationen zum Thema EOE:

 

https://at.drfalkpharma.com/de/gesundheit/eosinophile-oesophagitis/

 

Patientenbroschüre EOE
eosinophile-osophagitis-eoe-informatione[...]
PDF-Dokument [4.3 MB]

WDEIA

Quaddeln, Rötungen oder Schwellungen der Lippen, Ohren oder Augen nach dem
Sport? Möglicherweise ist eine besondere Form der Weizenallergie die Ursache:
WDEIA (Wheat Dependent Exercise Induced Anaphylaxis), ein allergischer Schock ausgelöst durch die Kombination aus Weizenverzehr und körperlicher Anstrengung.

 

Flyer zu diesem Thema gibt es beim DAAB - eine Beratung erhalten Sie bei uns in der Praxis von Allergie-Expertin Daniela Homoth. 

 

Hier geht es zur Website vom DAAB

 

 

 

 

FPIES und FPIAP

Im Säuglingsalter gibt es deutlich häufiger als im späteren Leben nicht-IgE-vermittelte Nahrungsmittelallergien, die v. a. unter dem Bild der nahrungsmittelproteininduzierten allergischen Säuglingskolitis (engl.: FPIAP) und des nahrungsmittelproteininduzierten Enterokolitissyndroms (engl.: FPIES) auftreten.

 

 

FPIES ist eine noch eher unbekannte, allergische Erkrankung des Magen-Darm-
Traktes. Betroffen sind meist Säuglinge und Kleinkinder, aber auch Erwachsene
können darunter leiden. Die Abkürzung FPIES steht für Food Protein-Induced
Enterocolitis Syndrom. Dabei kommt es unter anderem zeitverzögert nach dem Essen zu starkem, schwallartigen Erbrechen.

Wissenschaftliche Artikel:

 

 

Recent Update in Food Protein-Induced Enterocolitis Syndrome: Pathophysiology, Diagnosis, and Management

 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9709682/

 

FPIAPFood protein-induced allergic proctocolitis (FPIAP) Nahrungsmittelproteininduzierte allergische Säuglingskolitis und
nahrungsmittelproteininduziertes Enterokolitissyndrom

Wissenschaftliche Artikel:

 

Food protein-induced allergic proctocolitis in infants: Literature review and proposal of a management protocol

 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7549143/

Flyer zu diesem Thema gibt es beim DAAB - eine Beratung erhalten Sie bei uns in der Praxis von Allergie-Expertin Daniela Homoth. 

 

Hier geht es zur Website vom DAAB

 

 

 

 

Gutscheine

Verschenken Sie einen Gutschein über unsere Angebote. Wir beraten Sie gerne.

Alle gesetzliche Krankenkassen

können anteilig die Kosten für Beratungen und Kurse übernehmen !

Druckversion | Sitemap
© Praxis für Ernährungsberatung - Daniela Homoth & Team